Das Redaktionsteam

Das Team

Astrid
Astrid

Lebenszeugnisse beeindruckender Frauen zu lesen und dabei das Beste aus jedem Artikel hervorzuheben, ist sehr inspirierend. Mir bedeutet es viel, über Ländergrenzen hinweg Verbundenheit im Redaktionsteam und darüber hinaus mit all unseren Leserinnen zu erleben.

Sozialarbeiterin und Gerontologin, Biberbach in Österreich
Rebekka
Rebekka

Ich finde es faszinierend, den Prozess mitzubekommen, in dem die unterschiedlichen Artikel zu einem Ganzen werden. Ich finde die MOMENT so inspirierend für mein eigenes Leben und engagiere mich für sie, weil ich jungen Frauen den Zugang zu so einer ermutigenden Zeitschrift ermöglichen möchte.

Pastorale Mitarbeiterin und Referentin im christlichen Orientierungsjahr Basical, Augsburg
Stephie
Stephie

„Es ist nicht immer alles Gold, was glänzt“, sagt man so im Allgemeinen. Dass aber manches doch viel wertvoller ist, als es auf den ersten Blick erscheint, das merkt man, wenn man die MOMENT liest. Ich finde es faszinierend, wie junge Frauen mit offenen Augen durch ihren Alltag gehen und darin das Große entdecken. Wenn sie ihre Erlebnisse dann zu Papier bringen, merke ich immer wieder: Leben ist mehr! 

Lehrerin, Dortmund
Sr. M. Anrika
Sr. M. Anrika

Bei der MOMENT mitzuarbeiten, ist eine große Freude und auch eine Ehre. Immerhin hat sie die allererste Schönstattzeitschrift „MTA“ zum Vorbild, die der Gründer der Schönstattbewegung, Pater Josef Kentenich, selbst herausgegeben hat. In diesen großen Fußspuren bewegen wir uns – mitten in unserer Welt heute. Das ist sehr spannend, abwechslungsreich und ja, überraschend.

Schönstätter Marienschwester, Jugendreferentin der Schönstattbewegung Mädchen/ Junge Frauen, Vallendar
J. K.
J. K.

Ohne ihn gäbe es Schönstatt nicht. Und die MOMENT auch nicht. Ein ziemlich guter Typ. Und deshalb unser Chefredakteur.

Theresia
Theresia

Sehr besonders am MOMENT-Machen finde ich das Vertrauen, das unsere Autorinnen uns schenken, wenn sie uns an ihrem Alltag teilhaben lassen und erzählen, wie für sie Glauben(s)leben praktisch wird. So dürfen wir aus der Ferne auch manche Höhe und Tiefe mittragen. Dadurch entsteht für mich ein Netzwerk der ganz eigenen Art. Tatsächlich habe ich durch das Mitmachen bei der MOMENT viele spannende Menschen kennengelernt, die ich sonst nie getroffen hätte.

Theologin und Psychologin, Mainz
Steffi
Steffi

Der spannendste Prozess am „Machen der MOMENT“ ist für mich, wenn aus den Texten ein gelayoutetes Heft wird. Wenn die Texte in Kontext kommen. Wenn aus Texten verschiedener Autorinnen ein Ganzes wird, Harmonie und Spannungen zum Tragen kommen. Faszinierend bei der Arbeit im Redaktionsteam der MOMENT finde ich das Kreativwerden in Wort und Bild und dass dank so vieler verschiedener Lebenswelten so viele Aspekte des Lebens zur Sprache kommen.

Apothekerin im Krankenhaus, Schweiz
Dorothea
Dorothea

Die MOMENT bedeutet für mich nicht nur Inspiration mitten im Alltag, sondern verkörpert auch ein Stück Heimat, ganz egal an welchem Ort ich mich gerade befinde. Mitwirken bei der MOMENT ist für mich eine Möglichkeit, dieses Heimatgefühl in ganz viele Briefkästen in ganz Deutschland und darüber hinaus zu tragen und dadurch den Alltag einzelner Menschen auf ganz verschiedene Art und Weise zu bereichern. 

Psychotherapeutin, Dublin
Johanna
Johanna

Weil ich finde, dass die MOMENT mit ihren alltagsnahen und authentischen Artikeln wirklich ermutigt und inspiriert, setze ich mich dafür ein, sie auch auf Social Media zu präsentieren. Die sozialen Medien bieten eine so große Chance, viele unterschiedliche Menschen in den verschiedensten Lebenslagen zu erreichen, und ich glaube, dass die MOMENT mit ihren Inhalten und ihrer frohen Botschaft der Welt wirklich guttut!

Studentin der Sozialen Arbeit, Eichstätt